Provinz Oberschlesien

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
  (Weitergeleitet aus der Provinz Oberschlesien )
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Provinz Oberschlesien
Provinz Oberschlesien
Provinz Preußen
1919–1938
1941–1945
Weimarer Republik - Preußen - Oberschlesien (1925).svg
Oberschlesien (rot)
im Freistaat Preußen (gelb).
HauptstadtOppeln (1919–1938)
Kattowitz (1941–1945)
Bereich 
• 1925
9.702 km 2 (3.746 Quadratmeilen)
Bevölkerung 
• 1925
1.379.408
Geschichte 
• Gegründet
1919
1938–1941
• Nicht etabliert
1945
Politische UntergliederungenRegion Kattowitz Region
Oppeln
Vorangestellt
gefolgt von
Provinz Schlesien
Woiwodschaft Oppeln
Woiwodschaft Schlesien
Region Hlučín
Heute Teil von Polen Tschechien
 

Die Provinz Oberschlesien ( deutsch : Provinz Oberschlesien ; schlesisch : Provinz Oberschläsing ; schlesisch : Prowincyjŏ Gōrny Ślōnsk ; polnisch : Prowincja Górny Śląsk ) war von 1919 bis 1945 eine Provinz des Freistaates Preußen Oberschlesien und wurde schließlich in zwei Regierungsbezirke ( Regierungsbezirke ) namens Kattowitz (1939–1945) und Oppeln (1819–1945) aufgeteilt. Die Landeshauptstadt war Oppeln(1919–1938) und Kattowitz (1941–1945), während andere größere Städte Beuthen , Gleiwitz , Hindenburg OS , Neiße , Ratibor und Auschwitz waren , die 1941 hinzukamen (Ort der zukünftigen Judenvernichtung im Zweiten Weltkrieg). [1] Zwischen 1938 und 1941 wurde sie mit wieder vereint Niederschlesien als Provinz Schlesien .

Geschichte

Historische Bevölkerung

Die vielleicht frühesten genauen Volkszählungszahlen zur ethnischen oder nationalen Struktur des Regierungsbezirks Oppeln (Regierungsbezirk Kattowitz existierte noch nicht) stammen aus dem Jahr 1819. 1819 hatte die Region Oppeln 561.203 Einwohner, darunter die folgende "Nationalverschiedenheit": [2]

Polen (Polen): 377.100 (67,2%)
Deutsche (Deutsche): 162.600 (29,0%)
Mähren (Mährer): 12.000 (2,1%)
Juden (Juden): 8.000 (1,4%)
Tschechen (Tschechen): 1.600 (0,3%)

Die Bevölkerung hat sich in den nächsten fünf Jahrzehnten mehr als verdoppelt und erreichte im Jahr 1867 über 1,2 Millionen Einwohner, darunter rund 742.000 Polen [3] : 8–9 und etwa 457.000 Deutsche. [4]Die letzten verfügbaren allgemeinen Volkszählungszahlen vor dem 1. Bevölkerung). Zwischen 1819 und 1910 fanden große demografische Veränderungen statt, wobei sich die Gesamtbevölkerung der Region vervierfachte, der Anteil der Deutschsprachigen deutlich zunahm und der Anteil der Polnischsprachigen stark zurückging. Auch die gesamte Landfläche, in der Polnisch gesprochen wurde, sowie die Landfläche, in der es mehrheitlich gesprochen wurde, ging zwischen 1790 und 1890 zurück. [5]Polnische Autoren vor 1918 schätzten die Zahl der ethnischen Polen in Preußisch-Oberschlesien etwas höher ein als nach Zahlen offizieller deutscher Volkszählungen. [6]

Genaue ethnolinguistische Zahlen für das 19. Jahrhundert und das frühe 20. Jahrhundert sind in Tabelle 1 zu finden:

Tabelle 1. Zahl der polnischen, deutschen und sonstigen Einwohner (Regierungsbezirk Oppeln) [2] [3] [7]
Jahr18191828183118341837184018431846185218551858186118671890190019051910
Polieren377.100

(67,2%)

418.837

(61,1%)

443,084

(62,0%)

468.691

(62,6%)

495.362

(62,1%)

525.395

(58,6%)

540,402

(58,1%)

568.582

(58,1%)

584.293

(58,6%)

590.248

(58,7%)

612.849

(57,3%)

665.865

(59,1%)

742.153

(59,8%)

918.728 (58,2%)1.048.230 (56,1 %)1.158.805 (57,0%)Volkszählung, einsprachiges Polnisch: 1.169.340 (53,0%) [3] : 27

oder bis zu 1.560.000 zusammen mit Zweisprachigen [6]

Deutsche162.600

(29,0%)

255.483

(37,3%)

257.852

(36,1%)

266.399

(35,6%)

290.168

(36,3%)

330.099

(36,8%)

348.094

(37,4%)

364.175

(37,2%)

363.990

(36,5%)

366.562

(36,5%)

406.950

(38,1%)

409.218

(36,3%)

457.545

(36,8%)

566.523 (35,9%)684.397 (36,6%)757.200 (37,2%)884.045 (40,0 %)
Sonstiges21.503

(3,8 %)

10.904

(1,6%)

13.254

(1,9 %)

13.120

(1,8 %)

12.679

(1,6%)

41.570

(4,6%)

42.292

(4,5%)

45.736

(4,7%)

49.445

(4,9 %)

48.270

(4,8%)

49.037

(4,6%)

51.187

(4,6%)

41.611

(3,4 %)

92.480

(5,9%)

135.519

(7,3%)

117.651

(5,8%)

Gesamtbevölkerung: 2.207.981

Weimarer Republik

Von 1919 bis 1921 kam es unter der polnischsprachigen Bevölkerung Oberschlesiens zu drei schlesischen Aufständen ; die Schlacht bei Annaberg wurde 1921 in der Region ausgetragen. Bei der Volksabstimmung in Oberschlesien vom März 1921 stimmte eine Mehrheit von 59,4% gegen einen Zusammenschluss mit Polen und eine Minderheit von 40,6% dafür, [8] [9] mit klaren Linien zwischen polnischen und deutschen Gemeinden. Die genaue Grenze, die Aufrechterhaltung des grenzüberschreitenden Eisenbahnverkehrs und andere notwendige Kooperationen sowie die Gleichberechtigung aller Einwohner in beiden Teilen Oberschlesiens wurden durch das deutsch-polnische Ostschlesienabkommen festgelegt , [10] unterzeichnet in Genf am 15. Mai 1922. Am 20. JuniDie Weimarer Republik trat de facto die östlichen Teile Oberschlesiens ab und wurde Teil der Woiwodschaft Schlesien der Zweiten Polnischen Republik . Innerhalb Weimar Deutschland , die preußische Provinz Schlesien gliederte sich in den Provinzen Oberschlesien und Niederschlesien Das Gebiet in preußischen Oberschlesien zurückblieb , wurde innerhalb der verabreichten Oppeln Region und - nach polnischen Quellen - hatte 530.000 Polen in ihr. [11]

Nazi Deutschland

Nach der Machtübernahme der Nazis in Deutschland wurden auch in Deutsch-Oberschlesien antisemitische Gesetze gegen das deutsch-polnische Ostschlesienabkommen von 1922 eingeführt Schlesien gleiche Bürgerrechte für alle Einwohner. Dem deutschen Oberschlesier Franz Bernheim gelang es, den Völkerbund zu überzeugen , Nazi-Deutschland zur Einhaltung des Abkommens zu zwingen, indem er die Bernheim-Petition einreichte . [12]Dementsprechend setzte die NS-Regierung des Reiches im September 1933 in Deutsch-Oberschlesien alle bereits verhängten antisemitischen Diskriminierungsgesetze außer Kraft und nahm das Land von allen neuen solchen zukünftigen Erlassen bis zum Auslaufen des Abkommens im Mai 1937 aus. [13]

Die Provinz Oberschlesien wurde auf Niederschlesien tritt die Bildung Provinz Schlesien im Jahr 1938.

Zweiter Weltkrieg

Nach dem Überfall auf Polen 1939 wurde das polnische Oberschlesien einschließlich der polnischen Industriestadt Kattowitz direkt der Woiwodschaft Schlesien angegliedert. Dieses annektierte Gebiet, auch bekannt als Ostoberschlesien ( Ostoberschlesien ), wurde Teil des neuen Regierungsbezirks Kattowitz .

Die deutsche Besatzungsmacht begann eine Repressionspolitik gegen die polnische Bevölkerung Ostoberschlesiens, die bereits im September 1939 [14] auf der Grundlage von vor dem Krieg erstellten Listen auf gesellschaftlich und politisch aktive Polen begann. [14] Eine zweite Verhaftungswelle ereignete sich im Oktober und November in der Intelligenzaktion Schlesien , die sich gegen polnische Intellektuelle richtete, von denen viele in Gefangenenlagern ums Leben kamen . Eine dritte Verhaftungswelle kam im April und Mai 1940 während der AB-Aktion .

In Kattowitz war nach Angaben des Historikers Czesław Madajczyk das Gefängnis in der Mikołowska-Straße eines der härtesten Unterdrückungszentren, in dem Menschen Berichten zufolge von Deutschen durch den Einsatz von Guillotine ermordet wurden . [14] In der Region, in der polnische Aktivisten aus Oberschlesien festgehalten wurden, wurden auch ein Gefängnis und ein Straflager eingerichtet. [14]

Gleichzeitig wurde die polnische Bevölkerung aus Ostoberschlesien vertrieben; von 1939 bis 1942 wurden 40.000 Polen vertrieben. [15] An ihrer Stelle wurden Volksdeutsche aus Wolhynien und den baltischen Ländern in den städtischen Gebieten Oberschlesiens angesiedelt. Bis 1943 lebten etwa 230.000 Volksdeutsche auf den polnischen Gebieten Ostoberschlesien und im Wartheland . [16] [17] Die Zahl der Todesopfer der polnischen Bevölkerung in Oberschlesien durch Deutsche beträgt etwa 25.000 Opfer, davon 20.000 aus der Stadtbevölkerung. [14]

Provinz Oberschlesien während des Zweiten Weltkriegs, bestehend aus zusammengeführten deutschen und polnischen Gebieten.

1941 wurde die Woiwodschaft Schlesien wieder in die Provinzen Ober- und Niederschlesien geteilt; Kattowitz ( Katowice , in der ehemaligen Autonomen Woiwodschaft Schlesien des Vorkriegspolens ) wurde anstelle der Kleinstadt Oppeln zur Hauptstadt Oberschlesiens.

Die deutsche Provinz Oberschlesien wurde von der eroberten sowjetischen Roten Armee von Februar bis Ende März 1945 während des Zweiten Weltkriegs ‚s Lower und Oberschlesien Offensiven . Das Potsdamer Nachkriegsabkommen übertrug das gesamte Gebiet der Provinz der Volksrepublik Polen ; das Gebiet ist jetzt in den polnischen Woiwodschaften Oppeln und Schlesien . Die meisten im Gebiet verbliebenen Deutschen wurden nach Westen vertrieben . Die Landsmannschaft Schlesien vertritt Deutschschlesier aus Ober- und Niederschlesien. In der Nähe und in Oppeln bleibt eine deutsche Minderheit.

Oberschlesien war als armes, aber stark industrialisiertes und verschmutztes Gebiet bekannt. Dies war eines der Gebiete, in die PG Wodehouse geschickt wurde, nachdem er in Nordfrankreich als feindlicher Außerirdischer gefangen genommen wurde. Er soll sich zum Zustand der Gegend geäußert haben: "Wenn das Oberschlesien ist, muss man sich fragen, wie Niederschlesien ist."

Die Nachkriegszeit

Bei der polnischen Nachkriegszählung vom Dezember 1950 wurden Daten über die Vorkriegswohnorte der Einwohner ab August 1939 erhoben. Bei Kindern, die zwischen September 1939 und Dezember 1950 geboren wurden, wurde die Herkunft anhand der Vorkriegswohnorte der Mütter gemeldet. Dank dieser Daten ist es möglich, die geographische Herkunft der Nachkriegsbevölkerung vor dem Krieg zu rekonstruieren. Das gleiche Gebiet, das der Provinz Oberschlesien vor 1938 (die 1945 zu Polen gehörte) entsprach, wurde ab Dezember 1950 bewohnt von:

1950 Einwohner nach Wohnort 1939:
Region (innerhalb der Grenzen von 1939):NummerProzent
Autochthonen (1939 DE / FCD- Bürger)789.71659,23%
Polnische Vertriebene aus Kresy ( UdSSR )232.78517,46 %
Polen aus dem Ausland außer der UdSSR24.7721,86%
Umsiedler aus der Stadt Warschau11.3330,85%
Aus der Region Warschau ( Masowien )7.0190,53%
Aus der Region Białystok und Sudovia2.2290,17%
Aus dem polnischen Vorkriegspommern5,4440,41%
Umsiedler aus der Region Posen8.9360,67%
Region Kattowitz ( Ostoberschlesien )91.0116,83 %
Umsiedler aus der Stadt Łódź1.2500,09%
Umsiedler aus der Region Łódź13.0460,98%
Umsiedler aus der Region Kielce16.7071,25%
Umsiedler aus der Region Lublin7.6000,57%
Umsiedler aus der Region Krakau60.9874,57%
Umsiedler aus der Region Rzeszów23.5771,77 %
Wohnort 1939 unbekannt36.8342,76 %
Totaler Pop. im Dezember 19501.333.246100,00%

Vor dem Krieg waren die deutschen Oberschlesien der Heimat eine sehr große ethnisch polnische / Schlesische Minderheit in Deutschland , so die Flucht und Vertreibung der Deutschen nicht die Region so viel nicht beeinträchtigten. Im Jahr 1950 waren die meisten Einwohner der Region Autochthonen , die vor dem Zweiten Weltkrieg die deutsche Staatsbürgerschaft hatten und nach 1945 die polnische Staatsbürgerschaft erhielten. Es gab auch viele Neuankömmlinge, insbesondere aus dem von der UdSSR annektierten Ostpolen und aus Polen der Vorkriegszeit Oberschlesien .

Regierungsregionen

(Stand 1. Januar 1945)

Regierungsgebäude in Oppeln, 1930er Jahre

Regierungsbezirk Kattowitz

Stadtteil ( Stadtkreis )
  1. Stadt Beuthen
  2. Stadt Gleiwitz
  3. Stadt Hindenburg in Oberschlesien
  4. Stadt Kattowitz
  5. Stadt Königshütte
Ländliche Kreise ( Landkreise )
  1. Landkreis Bendsburg
  2. Landkreis Beuthen - Tarnowitz
  3. Landkreis Bielitz
  4. Landkreis Kattowitz
  5. Landkreis Krenau
  6. Landkreis Ilkenau
  7. Landkreis Pless
  8. Landkreis Rybnik
  9. Landkreis Saybusch
  10. Landkreis Teschen
  11. Landkreis Tost-Gleiwitz

Regierungsbezirk Oppeln

Stadtteil ( Stadtkreis )
  1. Stadt Nysa (Neiße)
  2. Stadt Oppeln (Oppeln)
  3. Stadt Ratibor (Ratibor)
Ländliche Kreise ( Landkreise )
  1. Landkreis Blachstädt
  2. Landkreis Cosel
  3. Landkreis Falkenberg in Oberschleisen
  4. Landkreis Groß Strehlitz
  5. Landkreis Grottkau
  6. Landkreis Guttentag
  7. Landkreis Kreuzburg in Oberschlesien
  8. Landkreis Leobschütz
  9. Landkreis Lublinitz
  10. Landkreis Neiße
  11. Landkreis Neustadt in Oberschlesien
  12. Landkreis Oppeln
  13. Landkreis Ratibor
  14. Landkreis Rosenberg
  15. Landkreis Warthenau

Verweise

  1. ^ Dwork, Deborah; van Pelt, Robert Jan (2002). Auschwitz . New York: Norton. ISBN  0-393-32291-2 .
  2. ^ a b Georg Hassel (1823). Statistischer Umriß der sämmtlichen europäischen und der vornehmsten außereuropäischen Staaten, in Hinsicht ihrer Entwickelung, Größe, Volksmenge, Finanz- und Militärverfassung, tabellarisch dargestellt; Erster Heft: Welcher die beiden großen Mächte Österreich und Preußen und den Deutschen Staatenbund darstellt . Verlag des Geographischen Instituts Weimar. P. 34. Nationalverschiedenheit 1819: Polen - 377.100; Deutsche - 162.600; Mährer - 12.000; Juden - 8.000; Tschechen - 1.600; Gesamtbevölkerung: 561.203
  3. ^ a b c Paul Weber (1913). Die Polen in Oberschlesien: eine statistische Untersuchung . Berlin: Verlagsbuchhandlung von Julius Springer.
  4. ^ Böckh, Richard (1869). Der Deutsche Volkszahl und Sprachgebiet in den europäischen Staaten; Tabelle: Die deutsche und polnische Bevölkerung Oberschlesiens (1828-1867) .
  5. ^ Joseph Partsch (1896). "Die Sprachgrenze 1790 und 1890". Schlesien: eine Landeskunde für das deutsche Volk. T. 1., Das ganze Land . Breslau: Verlag Ferdinand Hirt. S. 364–367.
  6. ^ a b Kozicki, Stanislas (1918). Die Polen unter preußischer Herrschaft . Toronto: London, Polnische Pressestelle. S.  2 -3.
  7. ^ Kalisch, Johannes; Bochinski, Hans (1958). "Stosunki narodowościowe na Śląsku w świetle relacji pruskich urzędników z roku 1882" (PDF) . ląski Kwartalnik Historyczny Sobótka . Leipzig. 13 . Archiviert vom Original (PDF) am 01.02.2020.
  8. ^ Volksabstimmungen in Oberschlesien 1920-1922 (gonschior.de)
  9. ^ Die Volksabstimmung in Oberschlesien 1921 (home.arcor.de) Archiviert 2016-07-13 an der Wayback Machine
  10. ^ Vgl. Deutsch-Polnisches Abkommen über Ostschlesien (Genfer-Abkommen)
  11. ^ Nowa Encyklopedia Powszechna PWNPaństwowe Wydawnictwo Naukowe=Warszawa 2004 Seiten 117-118 Band 8
  12. ^ Vgl. Bernheim-Petition
  13. ^ * Vgl. Philipp Graf, Die Bernheim-Petition 1933: Jüdische Politik in der Zwischenkriegszeit , Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2008, (= Schriften des Simon-Dubnow-Instituts; Bd. 10), 342 S., ISBN 978-3-525-36988 -3 . 
  14. ^ a b c d e Czesław Madajczyk "Polityka III Rzeszy w okupowanej Polsce" Państwowe Wydawnictwo Naukowe, Warszawa 1970 Band 1, Seite 384
  15. ^ Czesław Madajczyk "Polityka III Rzeszy w okupowanej Polsce" Państwowe Wydawnictwo Naukowe, Warszawa, Band 1 Seiten 424-426
  16. ^ Czesław Madajczyk "Polityka III Rzeszy w okupowanej Polsce" Państwowe Wydawnictwo Naukowe, Warszawa, Band 1 Seite 352
  17. ^ Czesław Madajczyk "Polityka III Rzeszy w okupowanej Polsce" Państwowe Wydawnictwo Naukowe, Warszawa, Band 1 Seite 249

Externe Links

  • Volksabstimmungen 1920 und 1922 (in deutscher Sprache)

Abgerufen von " https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Province_of_Upper_Silesia&oldid=1018019920 "

Original text


TOP