Altes Testament

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Alte Testament (oft als OT abgekürzt ) ist die erste Abteilung des christlichen biblischen Kanons , die hauptsächlich auf den 24 Büchern der hebräischen Bibel (oder Tanakh) basiert , einer Sammlung alter religiöser hebräischer Schriften der Israeliten [1], an die geglaubt wird Die meisten Christen und religiösen Juden sollen das heilige Wort Gottes sein . Die zweite Abteilung der christlichen Bibeln ist das Neue Testament , das in der griechischen Sprache Koine geschrieben ist.

Das Alte Testament besteht aus vielen verschiedenen Büchern verschiedener Autoren, die über einen Zeitraum von Jahrhunderten entstanden sind. [2] Christen teilen das Alte Testament traditionell in vier Abschnitte ein: (1) die ersten fünf Bücher oder Pentateuch ( Tora ); (2) die Geschichtsbücher, die die Geschichte der Israeliten von ihrer Eroberung Kanaans bis zu ihrer Niederlage und ihrem Exil in Babylon erzählen ; (3) die poetischen und " Weisheitsbücher ", die sich in verschiedenen Formen mit Fragen von Gut und Böse in der Welt befassen; und (4) die Bücher der biblischen Propheten, die vor den Folgen einer Abkehr von Gott warnen. Die Bücher, aus denen der Kanon des Alten Testaments besteht, sowie ihre Reihenfolge und Namen unterscheiden sich zwischenverschiedene Zweige des Christentums . Der häufigste protestantische Kanon umfasst 39 Bücher; der katholische Kanon umfasst 46 Bücher; Die Kanone der ostorthodoxen und orientalisch-orthodoxen Kirchen umfassen bis zu 49 Bücher. [3]

Es gibt 39 Bücher, die allen christlichen Kanonen gemeinsam sind. Sie entsprechen den 24 Büchern des Tanakh, mit einigen Ordnungsunterschieden, und es gibt einige Unterschiede im Text. Die zusätzliche Zahl spiegelt die Aufteilung mehrerer Texte ( Samuel , Könige , Chroniken , Esra-Nehemia und die zwölf kleinen Propheten ) in separate Bücher in christlichen Bibeln wider . Die Bücher, die Teil des christlichen Alten Testaments sind, aber nicht Teil des hebräischen Kanons, werden manchmal als deuterokanonisch beschrieben . Im Allgemeinen enthalten protestantische Bibeln nicht die deuterokanonischen Bücher in ihrem Kanon, sondern einige Versionen anglikanischer und lutherischerBibeln platzieren solche Bücher in einem separaten Abschnitt namens Apokryphen . Diese zusätzlichen Bücher stammen letztendlich aus der früheren griechischen Septuaginta- Sammlung der hebräischen Schriften und sind auch jüdischen Ursprungs. Einige sind auch in den Schriftrollen vom Toten Meer enthalten .

Inhalt [ bearbeiten ]

Das Alte Testament enthält 39 (protestantische), 46 (katholische) oder mehr (orthodoxe und andere) Bücher, die sehr weit unterteilt sind in den Pentateuch (Tora) , die historischen Bücher , die "Weisheitsbücher" und die Propheten. [4]

In der folgenden Tabelle werden die Schreibweisen und Namen verwendet, die in modernen Ausgaben der christlichen Bibel enthalten sind, wie z. B. der überarbeiteten katholischen New American Bible Edition und der protestantischen überarbeiteten Standardversion und der englischen Standardversion . Die Schreibweise und die Namen sowohl im Douay- Alten Testament von 1609–10 (und im Neuen Testament von Reims von 1582) als auch in der Revision von Bischof Challoner von 1749 (die derzeit von vielen Katholiken gedruckte Ausgabe und die Quelle traditioneller katholischer Schreibweisen in englischer Sprache) und in der Septuaginta unterscheiden sich von den Schreibweisen und Namen, die in modernen Ausgaben verwendet werden, die vom hebräischen masoretischen Text abgeleitet sind. [ein]

Für den orthodoxen Kanon werden Septuagintatitel in Klammern angegeben, wenn diese von diesen Ausgaben abweichen. Für den katholischen Kanon werden die Douaic-Titel in Klammern angegeben, wenn diese von diesen Ausgaben abweichen. Ebenso verweist die King James Version auf einige dieser Bücher in traditioneller Schreibweise, wenn auf sie im Neuen Testament Bezug genommen wird, wie beispielsweise "Esaias" (für Jesaja).

Im Geiste der Ökumene verwenden neuere katholische Übersetzungen (z. B. die New American Bible , die Jerusalem Bible und ökumenische Übersetzungen, die von Katholiken verwendet werden, wie die überarbeitete katholische Standardversion ) die gleichen "standardisierten" (King James Version) Schreibweisen und Namen wie Protestantische Bibeln (z. B. 1 Chronik im Gegensatz zum Douaic 1 Paralipomenon, 1–2 Samuel und 1–2 Könige anstelle von 1–4 Königen) in den Büchern, die allgemein als kanonisch gelten, die Protokanonika .

Der Talmud (der jüdische Kommentar zu den heiligen Schriften) in Bava Batra 14b gibt eine andere Reihenfolge für die Bücher in Nevi'im und Ketuvim . Diese Reihenfolge wird auch in Mishneh Torah Hilchot Sefer Torah 7:15 zitiert . Die Reihenfolge der Bücher der Tora ist in allen Konfessionen des Judentums und des Christentums universell.

Die umstrittenen Bücher, die in einem Kanon, aber nicht in anderen enthalten sind, werden oft als biblische Apokryphen bezeichnet . Dieser Begriff wird manchmal speziell verwendet, um die Bücher im katholischen und orthodoxen Kanon zu beschreiben, die im jüdischen masoretischen Text und in den modernsten protestantischen Bibeln fehlen . Katholiken, die dem Kanon von Trient (1546) folgen , beschreiben diese Bücher als deuterokanonisch, während griechisch-orthodoxe Christen nach der Synode von Jerusalem (1672) den traditionellen Namen anagignoskomena verwenden , was "das, was gelesen werden soll" bedeutet. Sie sind in einigen historischen protestantischen Versionen vorhanden; Die deutsche Luther-Bibel enthielt solche Bücher, ebenso wie die englische King-James-Version von 1611. [b]

Leere Tabellenzellen zeigen an, dass in diesem Kanon kein Buch vorhanden ist.

Hebräische Bibel
(Tanakh)
(24 Bücher) [c]
Protestantisches
Altes Testament
(39 Bücher)
Katholisches
Altes Testament
(46 Bücher)
Ostorthodoxes
Altes Testament
(49 Bücher)
Ursprache
Tora (Gesetz)
Pentateuch oder die fünf Bücher Moses
BereshitGenesisGenesisGenesishebräisch
ShemotExodusExodusExodushebräisch
VayikraLeviticusLeviticusLeviticushebräisch
BamidbarZahlenZahlenZahlenhebräisch
DevarimDeuteronomiumDeuteronomiumDeuteronomiumhebräisch
Nevi'im (Propheten)
Historische Bücher
YehoshuaJoshuaJoshua (Josue)Joshua (Iesous)hebräisch
ShofetimRichterRichterRichterhebräisch
Rut (Ruth) [d]RuthRuthRuthhebräisch
Shemuel1 Samuel1 Samuel (1 Könige) [e]1 Samuel (1 Königreiche) [f]hebräisch
2 Samuel2 Samuel (2 Könige) [e]2 Samuel (2 Königreiche) [f]hebräisch
Melakhim1 Könige1 Könige (3 Könige) [e]1 Könige (3 Königreiche) [f]hebräisch
2 Könige2 Könige (4 Könige) [e]2 Könige (4 Königreiche) [f]hebräisch
Divrei Hayamim (Chroniken) [d]1 Chroniken1 Chroniken (1 Paralipomenon)1 Chroniken (1 Paralipomenon)hebräisch
2 Chroniken2 Chroniken (2 Paralipomenon)2 Chroniken (2 Paralipomenon)hebräisch
1 Esdras [g] [h]griechisch
Esra-Nehemia [d]EsraEsra (1 Esdras)Esra (2 Esdras) [f] [i] [j]Hebräisch und Aramäisch
NehemiaNehemia (2 Esdras)Nehemia (2 Esdras) [f] [i]hebräisch
Tobit (Tobias)Tobit [g]Aramäisch und Hebräisch
JudithJudith [g]hebräisch
Ester (Esther) [d]EstherEsther [k]Esther [k]hebräisch
1 Makkabäer (1 Machabee) [l]1 Makkabäer [g]hebräisch
2 Makkabäer (2 Machabee) [l]2 Makkabäer [g]griechisch
3 Makkabäer [g]griechisch
3 Esdras [g]griechisch
4 Makkabäer [m]griechisch
Ketuvim (Schriften)Weisheitsbücher
Iyov (Job) [d]JobJobJobhebräisch
Tehillim (Psalmen) [d]PsalmenPsalmenPsalmen [n]hebräisch
Gebet von Manasse [o]griechisch
Mischlei (Sprichwörter) [d]SprichwörterSprichwörterSprichwörterhebräisch
Qohelet (Prediger) [d]PredigerPredigerPredigerhebräisch
Shir Hashirim (Lied der Lieder) [d]Lied SalomosLied der Lieder (Canticle of Canticles)Lied der Lieder (Aisma Aismaton)hebräisch
WeisheitWeisheit [g]griechisch
Sirach (Ecclesiasticus)Sirach [g]hebräisch
Nevi'im (letzte Propheten)Hauptpropheten
YeshayahuJesajaJesaja (Jesaja)Jesajahebräisch
YirmeyahuJeremiahJeremiah (Jeremias)Jeremiahhebräisch
Eikhah (Wehklagen) [d]WehklagenWehklagenWehklagenhebräisch
Baruch [p]Baruch [p] [g]Hebräisch [6]
Brief von Jeremia [q] [g]Griechisch (Mehrheitsansicht) [r]
YekhezqelHesekielHesekiel (Hesekiel)Hesekielhebräisch
Daniyyel (Daniel) [d]DanielDaniel [s]Daniel [s]Aramäisch und Hebräisch
Zwölf kleine Propheten
Die Zwölf
oder
Trei Asar
HoseaHosea (Osee)Hoseahebräisch
JoelJoelJoelhebräisch
AmosAmosAmoshebräisch
ObadjaObadja (Abdias)Obadjahebräisch
JonaJonah (Jonas)Jonahebräisch
MicahMicah (Michaeas)Micahhebräisch
NahumNahumNahumhebräisch
HabakukHabakuk (Habacuc)Habakukhebräisch
ZephanjaZephanja (Sophonien)Zephanjahebräisch
HaggaiHaggai (Aggaeus)Haggaihebräisch
SacharjaZacharias (Zacharias)Sacharjahebräisch
MalachiMalachi (Malachias)Malachihebräisch

Einige der Bücher im ostorthodoxen Kanon finden sich auch im Anhang zur lateinischen Vulgata, früher die offizielle Bibel der römisch-katholischen Kirche.

Bücher im Anhang zur Vulgata- Bibel
Name in Vulgata
Name in ostorthodoxer Verwendung
3 Esdras1 Esdras
4 Esdras2 Esdras
Gebet von ManasseGebet von Manasse
Psalm Davids, als er Goliath tötete (Psalm 151)Psalm 151

Historizität [ Bearbeiten ]

Einige der Geschichten des Pentateuch stammen möglicherweise aus älteren Quellen. Der amerikanische Wissenschaftsjournalist Homer W. Smith weist auf Ähnlichkeiten zwischen der Genesis-Schöpfungserzählung und der des sumerischen Epos von Gilgamesch hin , beispielsweise auf die Aufnahme der Schöpfung des ersten Mannes ( Adam / Enkidu ) in den Garten Eden , einen Baum des Wissens , ein Baum des Lebens und eine trügerische Schlange. [7] Wissenschaftler wie Andrew R. George weisen auf die Ähnlichkeit der Genesis-Flutgeschichte und des Gilgamesch-Flutmythos hin . [8] [t] Ähnlichkeiten zwischen der Ursprungsgeschichte von Moses und der von Sargon von Akkad wurden 1909 vom Psychoanalytiker Otto Rank festgestellt [12] und von späteren Schriftstellern wie H. G. Wells und Joseph Campbell populär gemacht . [13] [14] Wells räumt in The Outline of History ein, dass "in den meisten späteren Büchern des Alten Testaments" ein wachsender Geschmack der Realität vorhanden ist, in dem die Geschichten von David und Solomon [u] als detailliert mit "the härteste Tatsachen "nur ein fast zeitgenössischer Schriftsteller könnte sich wahrscheinlich darauf beziehen. [13] EbensoWill Durant sagt in unserem orientalischen Erbe (1935):

In ihren Umrissen und abgesehen von übernatürlichen Ereignissen hat sich die Geschichte der Juden, wie sie sich im Alten Testament abspielt, als kritisch und archäologisch erwiesen. Jedes Jahr werden Dokumente, Denkmäler oder Ausgrabungen bestätigt. ... Wir müssen den biblischen Bericht vorläufig akzeptieren, bis er widerlegt wird. [15]

Im Jahr 2007 erklärte der Judaismuswissenschaftler Lester L. Grabbe , dass frühere Bibelwissenschaftler wie Julius Wellhausen (1844–1918) als „Maximalist“ bezeichnet werden könnten und biblischen Text akzeptieren würden, sofern er nicht widerlegt wurde. In Fortsetzung dieser Tradition wurden sowohl "die" wesentliche Historizität "der Patriarchen" als auch "die einheitliche Eroberung des Landes" in den Vereinigten Staaten bis etwa in die 1970er Jahre weithin akzeptiert. Im Gegensatz dazu sagt Grabbe, dass die auf seinem Gebiet jetzt "alle Minimalisten sind - zumindest wenn es um die patriarchalische Zeit und die Siedlung geht. ... [V] sehr wenige sind bereit, [als Maximalisten] zu agieren." [16]

Zusammensetzung [ bearbeiten ]

Die ersten fünf Bücher - Genesis , Exodus , Leviticus , Buch der Zahlen und des Deuteronomiums - erreichten in der persischen Zeit (538–332 v. Chr.) Ihre heutige Form , und ihre Autoren waren die Elite der Exil-Rückkehrer, die zu dieser Zeit den Tempel kontrollierten . [17] Die Bücher Josua , Richter , Samuel und Könige folgen und bilden eine Geschichte Israels von der Eroberung Kanaans bis zur Belagerung Jerusalems. 587 v. Unter den Gelehrten besteht ein breiter Konsens darüber, dass diese als ein einziges Werk (die sogenannte " deuteronomistische Geschichte ") während des babylonischen Exils im 6. Jahrhundert vor Christus entstanden sind. [18]

Die beiden Bücher der Chroniken decken fast das gleiche Material ab wie die Geschichte des Pentateuch und des Deuteronomismus und stammen wahrscheinlich aus dem 4. Jahrhundert vor Christus. [19] Chroniken und Esra-Nehemia wurden wahrscheinlich im 3. Jahrhundert vor Christus fertiggestellt. [20] Katholische und orthodoxe Alte Testamente enthalten zwei (katholisches Altes Testament) bis vier (orthodoxe) Bücher der Makkabäer , die im 2. und 1. Jahrhundert v. Chr. Geschrieben wurden.

Diese Geschichtsbücher machen etwa die Hälfte des Gesamtinhalts des Alten Testaments aus. Im Übrigen wurden die Bücher der verschiedenen Propheten - Jesaja , Jeremia , Hesekiel und die zwölf " kleinen Propheten " - zwischen dem 8. und 6. Jahrhundert v. Chr. Geschrieben, mit Ausnahme von Jona und Daniel , die viel später geschrieben wurden. [21] Die "Weisheitsbücher" - Hiob , Sprichwörter , Prediger , Psalmen , Hohelied Salomos- haben verschiedene Daten: Sprichwörter wurden möglicherweise zur hellenistischen Zeit (332–198 v. Chr.) Vervollständigt, obwohl sie auch viel älteres Material enthielten; Auftrag abgeschlossen im 6. Jahrhundert vor Christus; Prediger des 3. Jahrhunderts vor Christus. [22]

Themen [ bearbeiten ]

Gott wird konsequent als derjenige dargestellt, der die Welt erschaffen hat. Obwohl der Gott des Alten Testaments nicht konsequent als der einzige Gott dargestellt wird, der existiert , wird er immer als der einzige Gott dargestellt, den Israel anbeten soll , oder als der einzige "wahre Gott", dass nur Jahwe allmächtig ist und sowohl Juden als auch Christen haben die Bibel (sowohl das "Alte" als auch das "Neue" Testament) immer als Bestätigung der Einheit des allmächtigen Gottes interpretiert. [23]

Das Alte Testament betont die besondere Beziehung zwischen Gott und seinem auserwählten Volk Israel, enthält aber auch Anweisungen für Proselyten . Diese Beziehung kommt im biblischen Bund (Vertrag) [24] [25] [26] [27] [28] [29] zwischen den beiden zum Ausdruck , den Moses erhalten hat. Die Gesetzbücher in Büchern wie Exodus und insbesondere Deuteronomium sind die Vertragsbedingungen: Israel schwört Treue zu Gott , und Gott schwört, Israels besonderer Beschützer und Unterstützer zu sein. [23] Die jüdische Studienbibel leugnet, dass Bund Vertrag bedeutet. [30]

Weitere Themen im Alten Testament sind unter anderem Erlösung , Erlösung , göttliches Gericht , Gehorsam und Ungehorsam, Glaube und Treue. Überall wird ein starker Schwerpunkt auf Ethik und rituelle Reinheit gelegt , die beide von Gott gefordert werden, obwohl einige der Propheten und Weisheitsschreiber dies in Frage zu stellen scheinen und argumentieren, dass Gott soziale Gerechtigkeit über Reinheit fordert und sich vielleicht überhaupt nicht um Reinheit kümmert . Der Moralkodex des Alten Testaments schreibt Fairness, Eingriffe im Namen der Verwundbaren und die Pflicht der Machthaber vor, Gerechtigkeit gerecht zu verwalten. Es verbietet Mord, Bestechung und Korruption, betrügerischen Handel und vieles mehrsexuelle Vergehen . Alle Moral geht auf Gott zurück, der die Quelle aller Güte ist. [31]

Das Problem des Bösen spielt im Alten Testament eine große Rolle. Das Problem, mit dem die Autoren des Alten Testaments konfrontiert waren, war, dass ein guter Gott nur Grund gehabt haben muss , seinem Volk eine Katastrophe (insbesondere, aber nicht nur das babylonische Exil ) zu bringen. Das Thema wird mit vielen Variationen in Büchern gespielt, die so unterschiedlich sind wie die Geschichte der Könige und Chroniken, der Propheten wie Hesekiel und Jeremia und in den Weisheitsbüchern wie Hiob und Prediger. [31]

Formation [ Bearbeiten ]

Die Wechselbeziehung zwischen verschiedenen bedeutenden antiken Manuskripten des Alten Testaments gemäß der Encyclopaedia Biblica (1903). Einige Manuskripte sind durch ihr Siglum gekennzeichnet . LXX bezeichnet hier die ursprüngliche Septuaginta.

Der Prozess, durch den Schriften zu Kanonen und Bibeln wurden, war lang und ihre Komplexität erklärt die vielen verschiedenen Alten Testamente, die heute existieren. Timothy H. Lim, Professor für hebräische Bibel und Judentum im Zweiten Tempel an der Universität von Edinburgh , bezeichnet das Alte Testament als "eine Sammlung maßgeblicher Texte scheinbar göttlichen Ursprungs, die einen menschlichen Prozess des Schreibens und Editierens durchlaufen haben". [2] Er gibt an, dass es weder ein magisches Buch ist, noch buchstäblich von Gott geschrieben und an die Menschheit weitergegeben wurde. Um das 5. Jahrhundert v. Chr. Sahen Juden die fünf Bücher der Tora(der alttestamentliche Pentateuch) als maßgeblich; Im 2. Jahrhundert v. Chr. hatten die Propheten einen ähnlichen Status, allerdings ohne den gleichen Respekt wie die Thora. Darüber hinaus waren die jüdischen Schriften fließend, und verschiedene Gruppen sahen Autorität in verschiedenen Büchern. [32]

Griechisch [ bearbeiten ]

Hebräische Texte wurden um 280 in Alexandria ins Griechische übersetzt und bis etwa 130 v. Chr. Fortgesetzt. [33] Diese frühen griechischen Übersetzungen - angeblich im Auftrag von Ptolemaios Philadelphus - wurden von der angeblichen Anzahl der beteiligten Übersetzer als Septuaginta (lateinisch: "Siebzig") bezeichnet (daher die Abkürzung " LXX "). Diese Septuaginta bleibt die Grundlage des Alten Testaments in der ostorthodoxen Kirche . [34]

Es unterscheidet sich an vielen Stellen vom masoretischen Text und enthält zahlreiche Bücher, die in einigen Traditionen nicht mehr als kanonisch angesehen werden: 1 und 2 Esdras , Judith , Tobit , 3 und 4 Makkabäer , das Buch der Weisheit , Sirach und Baruch . [35] Die frühneuzeitliche Bibelkritik erklärte diese Variationen typischerweise als absichtliche oder unwissende Verfälschungen durch die alexandrinischen Gelehrten, aber die jüngste Wissenschaft besagt, dass sie einfach auf frühen Ausgangstexten basiert, die sich von den später von den Masoretes in ihrer Arbeit verwendeten unterscheiden.

Die Septuaginta wurde ursprünglich von hellenisierten Juden verwendet, deren Griechischkenntnisse besser waren als Hebräisch. Die Texte wurden jedoch vorwiegend von nichtjüdischen Konvertiten zum Christentum und von der frühen Kirche als Schriftstelle verwendet, wobei Griechisch die Verkehrssprache der frühen Kirche war. Die drei bekanntesten frühen Interpreten waren Aquila von Sinope , Symmachus der Ebionit und Theodotion ; In seiner Hexapla stellte Origenes seine Ausgabe des hebräischen Textes neben seine Transkription in griechischen Buchstabenund vier parallele Übersetzungen: Aquila, Symmachus, Septuaginta und Theodotion. Die so genannten „fünfte“ und „sechste Ausgaben“ waren zwei andere griechische Übersetzungen angeblich wie durch ein Wunder von Studenten außerhalb der Städte entdeckt Jericho und Nicopolis : diese wurden zu Origenes Octapla. [36]

331 beauftragte Konstantin I. Eusebius , fünfzig Bibeln für die Kirche von Konstantinopel zu liefern . Athanasius [37] zeichnete um 340 alexandrinische Schriftgelehrte auf, die Bibeln für Constans vorbereiteten . Es ist wenig anderes bekannt, obwohl es viele Spekulationen gibt. Zum Beispiel wird spekuliert, dass dies Motivation für Kanonlisten geliefert haben könnte und dass Codex Vaticanus und Codex Sinaiticus Beispiele für diese Bibeln sind. Zusammen mit Peshitta und Codex Alexandrinus sind dies die frühesten erhaltenen christlichen Bibeln. [38] Unter den Kanonen des Ersten Rates von Nicäa gibt es keine Hinweise auf eine Bestimmung des Kanons. Allerdings Jerome (347-420), in seinem Prolog zu Judith , macht die Behauptung , dass das Buch Judith „von Nizäa Rat zu finden unter der Zahl der Heiligen Schrift gezählt wurde“ wurde. [39]

Lateinisch [ bearbeiten ]

Im westlichen Christentum oder im Christentum in der westlichen Hälfte des Römischen Reiches hatte Latein das Griechische als gemeinsame Sprache der frühen Christen verdrängt, und 382 n. Chr. Beauftragte Papst Damasus I. Jerome , den führenden Gelehrten der damaligen Zeit, mit der Erstellung einer aktualisierten lateinischen Bibel als Ersatz für den Vetus Latina , der eine lateinische Übersetzung der Septuaginta war. Jeromes Werk, Vulgata genannt , war eine direkte Übersetzung aus dem Hebräischen, da er für die Überlegenheit der hebräischen Texte bei der Korrektur der Septuaginta sowohl aus philologischen als auch aus theologischen Gründen eintrat. [40]Sein Altes Testament der Vulgata wurde zur Standardbibel, die in der westlichen Kirche verwendet wurde, insbesondere als Sixto-Clementine-Vulgata , während die Kirchen im Osten die Septuaginta weiterhin verwendeten und weiterhin verwendeten. [41]

Jerome beschreibt jedoch in den Prologen der Vulgata einige Teile von Büchern in der Septuaginta, die in der hebräischen Bibel nicht zu finden sind, als nicht kanonisch (er nannte sie Apokryphen ); [42] Für Baruch erwähnt er in seinem Prolog zu Jeremia namentlich und stellt fest, dass es unter den Hebräern weder gelesen noch gehalten wird, es aber nicht ausdrücklich als apokryphisch oder "nicht im Kanon" bezeichnet. [43] Die Synode von Hippo (393), gefolgt vom Rat von Karthago (397) und dem Rat von Karthago (419)kann der erste Rat sein, der ausdrücklich den ersten Kanon akzeptierte, der die Bücher enthält, die nicht in der hebräischen Bibel erschienen sind ; [44] Die Räte standen unter erheblichem Einfluss von Augustinus von Hippo , der den Kanon als bereits geschlossen ansah. [45]

Protestant [ Bearbeiten ]

Im 16. Jahrhundert stellten sich die protestantischen Reformer auf die Seite Jeromes; Obwohl die meisten protestantischen Bibeln nur noch die Bücher haben, die in der hebräischen Bibel erscheinen, ist die Reihenfolge die der griechischen Bibel. [46]

Rom dann ein Kanon offiziell angenommen, die Canon von Trient , die wie folgt Augustinus karthagischen Räte zu sehen ist [47] oder den Rat von Rom , [48] [49] und enthält die meisten, aber nicht alle, der Septuaginta ( 3 Ezra und 3 und 4 Makkabäer sind ausgeschlossen); [50] die Anglikaner nach dem englischen Bürgerkrieg nahm einen Kompromiss, der Wiederherstellung der Artikel 39 und die zusätzlichen Bücher zu halten , die durch die ausgeschlossen wurden Bekenntnis von Westminster , sondern nur für den privaten Studie und in Kirchen zu lesen , währendDie Lutheraner hielten sie für private Studien bereit, die in einem Anhang als biblische Apokryphen zusammengefasst waren . [46]

Andere Versionen [ bearbeiten ]

Während die hebräische, griechische und lateinische Version der hebräischen Bibel die bekanntesten alten Testamente sind, gab es andere. Etwa zur gleichen Zeit, als die Septuaginta produziert wurde, wurden Übersetzungen ins Aramäische gemacht, die Sprache der in Palästina und im Nahen Osten lebenden Juden und wahrscheinlich die Sprache Jesu : Diese werden die aramäischen Targums genannt , von einem Wort, das "Übersetzung" bedeutet "und wurden verwendet, um jüdischen Gemeinden zu helfen, ihre Schriften zu verstehen. [51]

Für aramäische Christen gab es eine syrische Übersetzung der hebräischen Bibel namens Peshitta sowie Versionen in koptischer (der Alltagssprache Ägyptens in den ersten christlichen Jahrhunderten, die vom alten Ägypten abstammen) und äthiopischen (zur Verwendung in der äthiopischen Kirche) der ältesten christlichen Kirchen), Armenier (Armenien war das erste Land, das das Christentum als offizielle Religion annahm) und Araber . [51]

Christliche Theologie [ Bearbeiten ]

Das Christentum basiert auf dem Glauben, dass der historische Jesus auch der Christus ist , wie im Bekenntnis von Petrus . Dieser Glaube basiert wiederum auf jüdischen Erkenntnissen über die Bedeutung des hebräischen Begriffs Messias , der wie der griechische "Christus" "gesalbt" bedeutet. In den hebräischen Schriften wird ein König beschrieben, der bei seiner Thronbesteigung mit Öl gesalbt wurde: Er wird "der Gesalbte der ORD " oder der Gesalbte Jahwes . Zur Zeit Jesu erwarteten einige Juden, dass ein Nachkomme Davids aus Fleisch und Blut (der " Sohn Davids ") kommen würde, um ein echtes jüdisches Königreich in Jerusalem anstelle der römischen Provinz zu errichten .[52]

Andere betonten den Menschensohn , eine ausgesprochen jenseitige Figur, die am Ende der Zeit als Richter auftreten würde ; und einige harmonisierten die beiden, indem sie ein weltliches messianisches Königreich erwarteten, das für einen festgelegten Zeitraum andauern würde und dem das jenseitige Zeitalter oder die kommende Welt folgen würde . Einige dachten, der Messias sei bereits anwesend, aber aufgrund der Sünden Israels nicht anerkannt. Einige dachten, dass der Messias von einem Vorläufer, wahrscheinlich Elia , verkündet werden würde (wie vom Propheten Maleachi versprochen, dessen Buch jetzt das Alte Testament beendet und Markus Bericht über Johannes den Täufer vorausgeht ). Keiner sagte einen Messias voraus, der für die Sünden aller Menschen leidet und stirbt. [52] Die Geschichte vom Tod Jesu beinhaltete daher eine tiefgreifende Bedeutungsverschiebung gegenüber der Tradition des Alten Testaments. [53]

Der Name "Altes Testament" spiegelt das Selbstverständnis des Christentums als Erfüllung von Jeremias Prophezeiung eines neuen Bundes wider (der dem "Testament" ähnlich ist und oft zusammengeführt wird), um den bestehenden Bund zwischen Gott und Israel zu ersetzen (Jeremia 31:31). [1] Der Schwerpunkt hat sich jedoch vom Verständnis des Judentums für den Bund als einen auf Rassen oder Stämmen beruhenden Vertrag zwischen Gott und Juden zu einem zwischen Gott und jeder Person des Glaubens, die "in Christus" ist, verlagert. [54]

Siehe auch [ Bearbeiten ]

  • Aufhebung der Gesetze des Alten Bundes
  • Biblische und koranische Erzählungen
  • Buch Hiob in byzantinischen Manuskripten
  • Kritik an der Bibel
  • Erklärung des Gesetzes
  • Gesetz und Evangelium
  • Liste der alten gesetzlichen Vorschriften
  • Liste der hebräischen Bibelmanuskripte
  • Marcion von Sinope
  • Nicht-kanonische Bücher, auf die in der Bibel Bezug genommen wird
  • Zitate aus der hebräischen Bibel im Neuen Testament
  • Zeitleiste der Genesis-Patriarchen

Notizen [ Bearbeiten ]

  1. ^ Im Allgemeinen aufgrund der Ableitung von Transliterationen von Namen, die in der lateinischen Vulgata im Fall des Katholizismus verwendet wurden, und von Transliterationen der griechischen Septuaginta im Fall der Orthodoxen (im Gegensatz zur Ableitung von Übersetzungen anstelle von Transliterationen von hebräischen Titeln) wie z Ecclesiasticus (DRC) anstelle von Sirach (LXX) oder Ben Sira (Hebräisch), Paralipomenon (Griechisch, was "Dinge weggelassen" bedeutet) anstelle von Chronicles , Sophonias anstelle von Zephaniah , Noe anstelle von Noah , Henoch anstelle von Henoch , Messias anstelle von Messiah , Sion stattZion usw.
  2. ^ In den neununddreißig grundlegenden Artikeln des Anglikanismus in Artikel VI wird behauptet, dass diese umstrittenen Bücher nicht dazu verwendet werden, "eine Lehre zu etablieren", sondern "zum Beispiel des Lebens zu lesen". Obwohl die biblischen Apokryphen in der anglikanischen Liturgie immer noch verwendetwerden [5], besteht der moderne Trend darin, die alttestamentlichen Apokryphen nicht einmal in Ausgaben anglikanisch verwendeter Bibeln zu drucken.
  3. ^ Die 24 Bücher der hebräischen Bibel sind die gleichen wie die 39 Bücher des protestantischen Alten Testaments, nur unterschiedlich unterteilt und geordnet: Die Bücher der kleinen Propheten sind in christlichen Bibeln zwölf verschiedene Bücher und in hebräischen Bibeln ein Buch mit dem Titel " Die Zwölf ". Ebenso teilen christliche Bibeln die Bücher der Königreiche in vier Bücher, entweder 1–2 Samuel und 1–2 Könige oder 1–4 Könige: Jüdische Bibeln teilen diese in zwei Bücher. Die Juden halten ebenfalls 1–2 Chroniken / Paralipomenon als ein Buch. Esra und Nehemia sind in der jüdischen Bibel ebenso wie in vielen orthodoxen Bibeln zusammengefasst, anstatt nach katholischer und protestantischer Tradition in zwei Bücher unterteilt zu sein.
  4. ^ a b c d e f g h i j k Dieses Buch ist Teil der Ketuvim , des dritten Abschnitts des jüdischen Kanons. Im jüdischen Kanon gibt es eine andere Ordnung als im christlichen Kanon.
  5. ^ a b c d Die Bücher von Samuel und den Königen werden in der katholischen Tradition oft als erste bis vierte Könige bezeichnet, ähnlich wie die orthodoxen.
  6. ^ a b c d e f Namen in Klammern sind die Septuaginta-Namen und werden häufig von orthodoxen Christen verwendet.
  7. ^ a b c d e f g h i j k Eines von 11 deuterokanonischen Büchern in der russischen Synodenbibel .
  8. ^ 2 Esdras in der russischen Synodenbibel .
  9. ^ a b Einige ostorthodoxe Kirchen folgen der Septuaginta und der hebräischen Bibel, indem sie die Bücher Esra und Nehemia als ein Buch betrachten.
  10. ^ 1 Esdras in der russischen Synodenbibel .
  11. ^ a b Das katholische und orthodoxe Buch Esther enthält 103 Verse, die nicht im protestantischen Buch Esther enthalten sind.
  12. ^ a b Die lateinische Vulgata , Douay-Reims und die überarbeitete katholische Standardversion platzieren die ersten und zweiten Makkabäer nach Malachi; andere katholische Übersetzungen setzen sie nach Esther.
  13. ^ In griechischen Bibeln finden sich 4 Makkabäer im Anhang.
  14. ^ Zu den ostorthodoxen Kirchen gehören Psalm 151 und das Gebet von Manasse , die nicht in allen Kanonen vorhanden sind.
  15. ^ Teil von 2 Paralipomenon in der russischen Synodenbibel .
  16. ^ a b In den katholischen Bibeln enthält Baruch ein sechstes Kapitel, den Brief Jeremias . Baruch steht nicht in der protestantischen Bibel oder im Tanakh.
  17. ^ In den ostorthodoxen Bibeln sind die Bücher von Baruch und der Brief von Jeremia getrennt.
  18. ^ Hebräisch (Minderheitensicht); Siehe Brief von Jeremia für Details.
  19. ^ a b In katholischen und orthodoxen Bibeln enthält Daniel drei Abschnitte, die nicht in protestantischen Bibeln enthalten sind. Das Gebet von Azariah und das Lied der drei heiligen Kinder sind zwischen Daniel 3: 23-24 enthalten. Susanna ist als Daniel 13 enthalten. Bel und der Drache sind als Daniel 14 enthalten. Diese sind nicht im protestantischen Alten Testament enthalten.
  20. ^ Der letztere Flutmythos erscheint in einer babylonischen Kopie aus dem Jahr 700 v. Chr. [9], obwohl viele Gelehrte glauben, dass dies wahrscheinlich aus der akkadischen Atra-Hasis stammt, die aus dem 18. Jahrhundert vor Christus stammt. [10] George weist darauf hin, dass die moderne Version des Epos von Gilgamesch von Sîn-lēqi-unninni zusammengestellt wurde , der irgendwann zwischen 1300 und 1000 v. Chr. Lebte . [11]
  21. ^ Wells platziert diese im 10. Jahrhundert vor Christus. [13]

Referenzen [ bearbeiten ]

  1. ^ a b Jones 2000 , p. 215.
  2. ^ a b Lim, Timothy H. (2005). Die Schriftrollen vom Toten Meer: Eine sehr kurze Einführung . Oxford: Oxford University Press. p. 41.
  3. ^ Barton 2001 , p. 3.
  4. ^ Boadt 1984 , S. 11, 15–16.
  5. ^ Die Apokryphen, Brücke der Testamente (PDF) , orthodoxer Anglikaner, archiviert vom Original (PDF) am 05.02.2009, zwei der Hymnen, die im amerikanischen Gebetbuchbüro des Morgengebetes verwendet wurden, Benedictus es und Benedicite , sind aus den Apokryphen entnommen. Einer der Offertorsätze in der Heiligen Kommunion stammt aus einem apokryphen Buch (Tob. 4: 8–9). Die Lektionen aus den Apokryphen werden regelmäßig zum täglichen, sonntäglichen und besonderen Gottesdienst des Morgen- und Abendgebetes gelesen. Es gibt insgesamt 111 solcher Lektionen im neuesten überarbeiteten amerikanischen Gebetbuch-Lektionar [Verwendete Bücher sind: II Esdras, Tobit, Weisheit, Ecclesiasticus, Baruch, Drei Heilige Kinder und I Makkabäer.]
  6. ^ "Baruch", Encyclopædia Britannica , 1911
  7. ^ Smith, Homer W. (1952). Der Mensch und seine Götter . New York: Grosset & Dunlap . p. 117 .
  8. ^ George, AR (2003). Das babylonische Gilgamesch-Epos: Einführung, kritische Ausgabe und Keilschrifttexte . Oxford University Press. p. 70. ISBN 978-0-19-927841-1.
  9. ^ Cline, Eric H. (2007). Von Eden ins Exil: Enträtselung der Geheimnisse der Bibel . National Geographic. S. 20–27. ISBN 978-1-4262-0084-7.
  10. ^ Tigay, Jeffrey H. (2002) [1982]. Die Entwicklung des Gilgamesch-Epos . Bolchazy-Carducci-Verlage. S. 23, 218, 224, 238. ISBN 9780865165465.
  11. ^ Das Epos von Gilgamesch . Übersetzt von Andrew R. George (nachgedruckte Ausgabe). London: Pinguin Bücher. 2003 [1999]. S. ii, xxiv - v. ISBN 0-14-044919-1.
  12. ^ Otto Rang (1914). Der Mythos der Geburt des Helden: eine psychologische Interpretation der Mythologie . Englische Übersetzung von Drs. F. Robbins und Smith Ely Jelliffe. New York: Der Verlag für Journal of Nervous and Mental Disease.
  13. ^ a b c Wells, HG (1961) [1937]. Der Überblick über die Geschichte: Band 1 . Doppelter Tag. S. 206, 208, 210, 212.
  14. ^ Campbell, Joseph (1964). Die Masken Gottes, Vol. 3: Occidental Mythology . p. 127.
  15. ^ Durant, Will. Unser orientalisches Erbe , 1963 [1935], MJF Books; p. 300 (Fußnote).
  16. ^ Grabbe, Lester L. (2007-10-25). "Einige aktuelle Themen in der Erforschung der Geschichte Israels". Die Geschichte des alten Israel verstehen . Britische Akademie. S. 57–58. doi : 10.5871 / bacad / 9780197264010.003.0005 . ISBN 978-0-19-726401-0.
  17. ^ Blenkinsopp 1998 , p. 184.
  18. ^ Rogerson 2003 , S. 153–54.
  19. ^ Coggins 2003 , p. 282.
  20. ^ Grabbe 2003 , S. 213–14.
  21. ^ Miller 1987 , S. 10–11.
  22. ^ Crenshaw 2010 , p. 5.
  23. ^ a b Barton 2001 , p. 9: "4. Bund und Erlösung. Es ist ein zentraler Punkt in vielen OT-Texten, dass der Schöpfergott JHWH in gewisser Weise auch Israels besonderer Gott ist, der irgendwann in der Geschichte eine Beziehung mit seinem Volk einging, das etwas von dem hatte Art eines Vertrages. Klassischerweise wurde dieser Vertrag oder Bund am Sinai geschlossen, und Moses war sein Vermittler. "
  24. ^ Coogan 2008 , p. 106.
  25. ^ Ferguson 1996 , p. 2.
  26. ^ Ska 2009 , p. 213.
  27. ^ Berman 2006 , p. unpaginiert: "Zu diesem Zeitpunkt schließt Gott jedoch einen" Vertrag "mit den Israeliten und damit die formelle Notwendigkeit innerhalb des schriftlichen Vertrags, dass die Gnade des Souveräns dokumentiert wird. 30 30. Mendenhall und Herion," Bund, "S. 1183."
  28. ^ Levine 2001 , p. 46.
  29. ^ Hayes 2006 .
  30. ^ Berlin & Brettler 2014 , p. PT194: 6.17-22: Weitere Einführung und ein Versprechen. 18: Dieses v. Zeichnet die erste Erwähnung des Bundes ("berit") im Tanakh auf. Im alten Nahen Osten war ein Bund eine Vereinbarung, die die Parteien vor den Göttern schworen und von den Göttern erwarteten, dass sie sie durchsetzen würden. In diesem Fall ist Gott selbst eine Partei des Bundes, was eher ein Versprechen als eine Vereinbarung oder ein Vertrag ist (dies war manchmal auch im alten Nahen Osten der Fall). Der Bund mit Noah wird in 9.1-17 länger behandelt.
  31. ^ a b Barton 2001 , p. 10.
  32. ^ Brettler 2005 , p. 274.
  33. ^ Gentry 2008 , p. 302.
  34. ^ Würthwein 1995 .
  35. ^ Jones 2000 , p. 216.
  36. ^ Höhle, William. Eine vollständige Geschichte des Lebens, der Taten und der Martyrien der heiligen Apostel und der beiden Evangelisten, Markus und Lukas , Bd. II. Wiatt (Philadelphia), 1810. Abgerufen am 06.02.2013.
  37. ^ Apol. Const. 4
  38. ^ Die Canon-Debatte , S. 414–15, für den gesamten Absatz
  39. ^ Herbermann, Charles, hrsg. (1913). "Buch Judith"  . Katholische Enzyklopädie . New York: Robert Appleton Company. Kanonizität: "..." die Synode von Nicäa soll es als Heilige Schrift bezeichnet haben "(Praef. In Lib.). Es ist wahr, dass eine solche Erklärung in den Kanonen von Nicäa nicht zu finden ist, und es ist ungewiss ob sich der heilige Hieronymus auf die Verwendung des Buches in den Diskussionen des Rates bezieht oder ob er von einigen falschen Kanonen, die diesem Rat zugeschrieben werden, in die Irre geführt wurde ".
  40. ^ Rebenich, S., Jerome (Routledge, 2013), p. 58. ISBN 9781134638444 
  41. ^ Würthwein 1995 , S. 91–99.
  42. ^ "Die Bibel" .
  43. ^ Kevin P. Edgecomb, Jeromes Prolog zu Jeremiah
  44. ^ McDonald & Sanders, Herausgeber der Canon-Debatte , 2002, Kapitel 5: Die Septuaginta: Die Bibel des hellenistischen Judentums von Albert C. Sundberg Jr., Seite 72, Anhang D-2, Anmerkung 19.
  45. ^ Everett Ferguson, "Faktoren, die zur Auswahl und Schließung des neutestamentlichen Kanons führen", in The Canon Debate . eds. LM McDonald & JA Sanders (Hendrickson, 2002) p. 320; FF Bruce, Der Kanon der Schrift (Intervarsity Press, 1988) p. 230; vgl. Augustine, De Civitate Dei 22.8
  46. ^ a b Barton 1997 , S. 80–81.
  47. ^ Philip Schaff , "Kapitel IX. Theologische Kontroversen und Entwicklung der ökumenischen Orthodoxie" , Geschichte der christlichen Kirche , CCEL
  48. ^ Lindberg (2006). Eine kurze Geschichte des Christentums . Blackwell Publishing. p. 15.
  49. ^ FL Kreuz, EA Livingstone, hrsg. (1983), Das Oxford Dictionary der christlichen Kirche (2. Aufl.), Oxford University Press, p. 232
  50. ^ Soggin 1987 , p. 19.
  51. ^ a b Würthwein 1995 , S. 79–90, 100–4.
  52. ^ a b Farmer 1991 , S. 570–71.
  53. ^ Juel 2000 , S. 236–39.
  54. ^ Herion 2000 , S. 291–92.

Bibliographie [ Bearbeiten ]

  • Bandstra, Barry L (2004), Lesen des Alten Testaments: eine Einführung in die hebräische Bibel , Wadsworth, ISBN 978-0-495-39105-0
  • Barton, John (1997), Wie die Bibel entstand , Westminster John Knox Press, ISBN 978-0-664-25785-9
  • ——— (2001), "Einführung in das Alte Testament" , in Muddiman, John; Barton, John (Hrsg.), Bibelkommentar , Oxford University Press, ISBN 978-0-19-875500-5
  • Berlin, Adele; Brettler, Marc Zvi, Hrsg. (2014-10-17). Die jüdische Studienbibel: Zweite Ausgabe . Oxford University Press. p. PT194. ISBN 978-0-19-939387-9.
  • Berman, Joshua A. (Sommer 2006). "Gottes Bündnis mit dem Menschen" . Azure: Ideen für die jüdische Nation (25). ISSN  0793-6664 . Abgerufen am 31.10.2019 .
  • Blenkinsopp, Joseph (1998), "The Pentateuch", in Barton, John (Hrsg.), Der Cambridge-Begleiter zur biblischen Interpretation , Cambridge University Press, ISBN 978-0-521-48593-7
  • Boadt, Lawrence (1984), Lesen des Alten Testaments: eine Einführung , Paulist Press, ISBN 978-0-8091-2631-6
  • Brettler, Marc Zvi (2005), Wie man die Bibel liest , Jewish Publication Society, ISBN 978-0-8276-1001-9
  • Bultman, Christoph (2001), "Deuteronomy", in Barton, John; Muddiman, John (Hrsg.), Oxford Bible Commentary , Oxford University Press, ISBN 978-0-19-875500-5
  • Coggins, Richard J (2003), "1 and 2 Chronicles" , in Dunn, James DG; Rogerson, John William (Hrsg.), Kommentar zur Bibel , Eerdmans, ISBN 978-0-8028-3711-0
  • Coogan, Michael David (2008-11-01). Eine kurze Einführung in das Alte Testament: Die hebräische Bibel in ihrem Kontext . Oxford University Press. p. 106. ISBN 978-0-19-533272-8..
  • Crenshaw, James L (2010), Weisheit des Alten Testaments: eine Einführung , Westminster John Knox Press, ISBN 978-0-664-23459-1
  • Davies, GI (1998), "Introduction to the Pentateuch" , in Barton, John (Hrsg.), Oxford Bible Commentary , Oxford University Press, ISBN 978-0-19-875500-5
  • Dines, Jennifer M (2004), "Die Septuaginta" , Continuum , ISBN 978-0-567-08464-4
  • Farmer, Ron (1991), "Messiah / Christ" , in Mills, Watson E; Bullard, Roger Aubrey (Hrsg.), Mercer-Wörterbuch der Bibel , Mercer University Press, ISBN 978-0-86554-373-7
  • Ferguson, Everett (1996). Die Kirche Christi: Eine biblische Ekklesiologie für heute . Wm. B. Eerdmans Publishing. p. 2. ISBN 978-0-8028-4189-6.
  • Gentry, Peter R (2008), "Altgriechische und spätere Revisoren" , in Sollamo, Raija; Voitila, Anssi; Jokiranta, Jutta (Hrsg.), Schrift im Übergang , Brill, ISBN 978-90-04-16582-3
  • Grabbe, Lester L (2003), "Ezra" , in Dunn, James DG; Rogerson, John William (Hrsg.), Kommentar zur Bibel , Eerdmans, ISBN 978-0-8028-3711-0
  • Hasel, Gerhard F (1991), Theologie des Alten Testaments: Grundthemen der aktuellen Debatte , Eerdmans, ISBN 978-0-8028-0537-9
  • Hayes, Christine (2006). "Einführung in das Alte Testament (Hebräische Bibel): Lecture 6 Transcript" . Öffnen Sie Yale-Kurse . Abgerufen am 31.10.2019 .
  • Herion, Gary A (2000), "Covenant" , in Freedman, David Noel (Hrsg.), Wörterbuch der Bibel , Eerdmans, ISBN 978-90-5356-503-2
  • Jobes, Karen H; Silva, Moises (2005), Einladung zur Septuaginta , Baker Academic
  • Jones, Barry A (2000), "Kanon des Alten Testaments" , in Freedman, David Noel (Hrsg.), Wörterbuch der Bibel , William B Eerdmans, ISBN 978-90-5356-503-2
  • Juel, Donald (2000), "Christ", in Freedman, David Noel (Hrsg.), Wörterbuch der Bibel , William B. Eerdmans, ISBN 978-90-5356-503-2
  • Levine, Amy-Jill (2001). "Bund und Gesetz, Teil I (2. Mose 19–40, 3. Mose, Deuteronomium). Vorlesung 10" (PDF) . Das alte Testament. Kursführer . Die großen Kurse. p. 46.
  • Lim, Timothy H. (2005). Die Schriftrollen vom Toten Meer: Eine sehr kurze Einführung . Oxford: Oxford University Press.
  • McLay, Tim (2003), Die Verwendung der Septuaginta in der neutestamentlichen Forschung , Eerdmans, ISBN 978-0-8028-6091-0
  • Miller, John W (2004), Wie die Bibel entstand , Paulist Press, ISBN 978-0-8091-4183-8
  • Miller, John W (1987), Meet the Prophets: Ein Leitfaden für Anfänger zu den Büchern der biblischen Propheten , Paulist Press, ISBN 978-0-8091-2899-0
  • Miller, Stephen R. (1994), Daniel , B & H Publishing Group, ISBN 978-0-8054-0118-9
  • Rogerson, John W (2003), "Deuteronomy" , in Dunn, James DG; Rogerson, John William (Hrsg.), Kommentar zur Bibel , Eerdmans, ISBN 978-0-8028-3711-0
  • Sailhamer, John H. (1992), Der Pentateuch als Erzählung , Zondervan, ISBN 978-0-310-57421-7
  • Schniedewind, William M (2004), Wie die Bibel zum Buch wurde , Cambridge, ISBN 978-0-521-53622-6
  • Ska, Jean Louis (2009). Die Exegese des Pentateuch: Exegetische Studien und grundlegende Fragen . Mohr Siebeck. p. 213. ISBN 978-3-16-149905-0.
  • Soggin, J. Alberto (1987), Einführung in das Alte Testament , Westminster John Knox Press, ISBN 978-0-664-22156-0
  • Stuart, Douglas (1987), Hosea-Jonah , Thomas Nelson, ISBN 978-0-8499-0230-7
  • Würthwein, Ernst (1995), Der Text des Alten Testaments: eine Einführung in die Biblia Hebraica , William B. Eerdmans, ISBN 978-0-8028-0788-5

Weiterführende Literatur [ Bearbeiten ]

  • Anderson, Bernhard . Das Alte Testament verstehen . ISBN 0-13-948399-3 
  • Bahnsen, Greg et al., Fünf Ansichten zu Recht und Evangelium (Grand Rapids: Zondervan, 1993).
  • Berkowitz, Ariel; Berkowitz, D'vorah (2004), Torah Rediscovered (4. Aufl.), Shoreshim, ISBN 978-0-9752914-0-5.
  • Dever, William G. (2003), Wer waren die frühen Israeliten? , Grand Rapids, Michigan: William B. Eerdmans, ISBN 978-0-8028-0975-9.
  • von Rad, Gerhard (1982-1984), Theologie des Alten Testaments [ Theologie des Alten Testaments ] (in deutscher Sprache), Band 1-2, München: Auflage.
  • Hill, Andrew; Walton, John (2000), Ein Überblick über das Alte Testament (2. Aufl.), Grand Rapids: Zondervan, ISBN 978-0-310-22903-2.
  • Kuntz, John Kenneth (1974), Das Volk des alten Israel: eine Einführung in die alttestamentliche Literatur, Geschichte und das Denken , Harper & Row, ISBN 978-0-06-043822-7.
  • Lancaster, D Thomas (2005), Wiederherstellung: Die Thora Gottes an die Jünger Jesu zurückgeben , Littleton: Erste Früchte Zions.
  • Papadaki-Oekland, Stella (2009), Byzantinische illuminierte Manuskripte des Buches Hiob , ISBN 978-2-503-53232-5.
  • Rouvière, Jean-Marc (2006), Brèves Méditations sur la Création du monde [ Kurz Meditationen über die Schöpfung der Welt ] (auf Französisch), Paris: L'Harmattan.
  • Salibi, Kamal (1985), Die Bibel kam aus Arabien , London: Jonathan Cape, ISBN 978-0-224-02830-1.
  • Schmid, Konrad (2012), Das Alte Testament: Eine Literaturgeschichte , Minneapolis: Festung, ISBN 978-0-8006-9775-4.
  • Silberman, Neil A ; et al. (2003), The Bible Unearthed , New York: Simon & Schuster, ISBN 978-0-684-86912-4(gebundene Ausgabe), ISBN 0-684-86913-6 (Taschenbuch). 
  • Sprinkle, Joseph 'Joe' M (2006), Biblisches Gesetz und seine Relevanz: Ein christliches Verständnis und eine ethische Anwendung der heutigen Mosaikbestimmungen , Lanham, Maryland: University Press of America, ISBN 978-0-7618-3371-0(Leinen gebunden) und ISBN 0-7618-3372-2 (Taschenbuch). 

Externe Links [ Bearbeiten ]

  • Bibel Tor. Volltexte des Alten (und Neuen) Testaments einschließlich der vollständigen römischen und orthodoxen katholischen Kanone
  • Frühe jüdische Schriften , archiviert vom Original am 24.09.2018 , abgerufen am 29.09.2018 - Tanakh
  • "Altes Testament", Écritures , La feuille d'Olivier, archiviert vom Original am 07.12.2010 Protestantisches Altes Testament auf einer Seite
  • "Altes Testament", Lesesaal , Kanada: Tyndale Seminary. Umfangreiche Online-Ressourcen des Alten Testaments (einschließlich Kommentare)
  • Einführung in das Alte Testament (Hebräische Bibel) , Yale University
  • "Altes Testament" . Encyclopedia.com . The Columbia Encyclopedia, 6. Ausgabe.
  • Bibel , X10-Wirt: Geschichten und Kommentare aus dem Alten Testament
  • Tanakh ML (Parallelbibel)- Biblia Hebraica Stuttgartensia und die King James Version