Grafschaft Fermanagh

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Grafschaft Fermanagh
Contae Fhear Manach
Coontie Fermanay
Wappen der Grafschaft Fermanagh
Spitzname(n): 
Das Lakeland County
Motto(s): 
Feor Magh Eanagh ( Irisch ) "das Land der Seen"  
Lage der Grafschaft Fermanagh
Souveräner StaatVereinigtes Königreich
LandNordirland
ProvinzUlster
Gegründet1584/85
KreisstadtEnniskillen
Bereich
 • Gesamt715 Quadratmeilen (1.851 km 2 )
 • Land653 Quadratmeilen (1.691 km 2 )
Bereichsrang25
Höchste Erhebung2.182 Fuß (665 m)
Bevölkerung
 (geschätzt 2011)
61.805
 • Rang28. [1]
ZeitzoneUTC ± 0 ( GMT )
 • Sommer ( DST )UTC+1 ( BST )
PLZ-Bereich
Vorwahl(en)028
Webseiteentdeckennorthernireland .com /about-northern-ireland /counties /co-fermanagh /county-fermanagh /
Contae Fhear Manach ist der irische Name; Countie Fermanagh , [2] Coontie Fermanagh [3] und Coontie Fermanay [4] sind Ulster Scots Schreibweisen (letztere nur von Dungannon & South Tyrone Borough Council) verwendet.

Fermanagh County ( / f ər m æ n ə / fər- MAN -ə , von Irish : Fir Manach oder Angst Manach , was bedeutet , 'Männer von Manach') ist eine der zweiunddreißig Grafschaften von Irland , eine der sechs Grafschaften von Nordirland und einer der neun Grafschaften von Ulster . Der Landkreis erstreckt sich über eine Fläche von 1691 km 2 (653 Quadratmeilen) und hat eine Bevölkerung von 61.805 ab 2011. [5] Enniskillen ist die Kreisstadt und größte in Größe und Bevölkerung.

Laut der Volkszählung von 2011 ist Fermanagh einer von vier Landkreisen Nordirlands, in dem die Mehrheit der Bevölkerung einen katholischen Hintergrund hat . [1]

Geographie

Die Cuilcagh- Bergkette an der Grenze zwischen Cavan und Fermanagh.
Unterer Lough Erne

Fermanagh liegt im Südwesten Nordirlands. Es erstreckt sich über eine Fläche von 1.851 km 2 (715 Quadratmeilen) und macht 13,2% der Landmasse Nordirlands aus. Fast ein Drittel der Grafschaft ist von Seen und Wasserstraßen bedeckt, darunter der Upper und Lower Lough Erne und der River Erne . Wälder bedecken 14% der Landmasse (42.000 Hektar). [6] Es ist der einzige Kreis in Nordirland, die nicht angrenzen Lough Neagh .

Der Landkreis hat drei prominente Hochlandgebiete:

  • die weitläufigen West Fermanagh Scarplands südwestlich des Lough Erne, die sich auf etwa 350 m erheben,
  • die Hügel von Sliabh Beagh , im Osten an der Grenze zu Monaghan gelegen, und
  • die Cuilcagh-Bergkette, die sich entlang der südlichen Grenze von Fermanagh befindet und die Cuilcagh , den höchsten Punkt der Grafschaft, mit 665 m enthält.

Die Kreisgrenzen:

  • Grafschaft Tyrone im Nordosten,
  • County Monaghan im Südosten,
  • County Cavan im Südwesten,
  • County Leitrim im Westen und
  • County Donegal im Nordwesten.

Fermanagh ist bei weitem die bevölkerungsärmste der sechs Grafschaften Nordirlands, mit etwas mehr als einem Drittel der Bevölkerung von Armagh , der nächstkleineren Grafschaft.

Es ist ungefähr 120 km (75 Meilen) von Belfast und 160 km (99 Meilen) von Dublin entfernt . Die Kreisstadt Enniskillen ist die größte Siedlung in Fermanagh und liegt in der Mitte des Kreises.

Der Landkreis genießt ein gemäßigtes ozeanisches Klima ( Cfb' ) mit kühlen Wintern, milden feuchten Sommern und einem Mangel an Temperaturextremen nach der Klimaklassifikation von Köppen .

Der National Trust for Places of Historic Interest or Natural Beauty verwaltet drei Stätten von historischer und natürlicher Schönheit in der Grafschaft: Crom Estate , Florence Court und Castle Coole .

Geologie

Die ältesten Sedimente der Grafschaft befinden sich nördlich des Lough Erne. Diese sogenannten roten Betten wurden vor etwa 550 Millionen Jahren gebildet. Im östlichen Teil der Grafschaft findet man ausgedehnte Sandsteine , die vor 400 Millionen Jahren im Devon abgelagert wurden. Ein Großteil der restlichen Sedimente der Grafschaft sind Schiefer und Kalkstein aus dem Karbon vor 354 bis 298 Millionen Jahren. Diese weicheren Sedimente haben ausgedehnte Höhlensysteme wie die Shannon Cave , die Marble Arch Caves und die Caves of the Tullybrack and Belmore Hills hervorgebracht. Der Karbonschiefer existiert in mehreren Grafschaften im Nordwesten Irlands, einem Gebiet, das umgangssprachlich als Lough-Allen- Becken bekannt ist. Das Becken enthält schätzungsweise 9,4 Billionen Kubikmeter Erdgas , was 1,5 Milliarden Barrel Öl entspricht . [7]

Die Grafschaft liegt über einer Reihe von markanten Verwerfungen, hauptsächlich der Killadeas-Seskinore-Verwerfung , der Tempo-Sixmilecross-Verwerfung , der Belcoo-Verwerfung und der Clogher Valley-Verwerfung, die den Lough Erne kreuzt.

Geschichte

Die Menapii sind der einzige bekannte keltische Stamm spezifisch genannt auf Ptolemäus ‚s 150 AD Karte von Irland , wo sie ihre ersten Kolonie-Menapia-on befanden Leinster circa 216 BC Küste. Später ließen sie sich um den Lough Erne herum nieder , wurden als Fir Manach bekannt und gaben Fermanagh und Monaghan ihren Namen . Mongán mac Fiachnai , ein König von Ulster aus dem 7. Jahrhundert , ist der Protagonist mehrerer Legenden, die ihn mit Manannán mac Lir verbinden . Sie verbreiteten sich in ganz Irland und entwickelten sich zu historischen irischen (auch schottischen und manxischen) Clans.

Die Annals of Ulster, die das mittelalterliche Irland zwischen 431 und 1540 n. Chr. abdecken, wurden auf Belle Isle am Lough Erne in der Nähe von Lisbellaw geschrieben .

Fermanagh war eine Hochburg des Maguire-Clans und Donn Carrach Maguire (gestorben 1302) war der erste der Häuptlinge der Maguire-Dynastie. Allerdings wurde Fermanagh bei der Beschlagnahme von Land im Zusammenhang mit Hugh Maguire in ähnlicher Weise wie die anderen fünf entgangenen Grafschaften unter schottischen und englischen Bestattern und einheimischen Iren aufgeteilt. Die Baronien Knockninny und Magheraboy wurden schottischen Bestattungsunternehmen zugeteilt, die von Clankelly , Magherastephana und Lurg den englischen Bestattungsunternehmen und die von Clanawley , Coole und Tyrkennedy, zu Dienern und Eingeborenen. Die Hauptfamilien, die von der neuen Siedlung profitierten, waren die Familien Cole, Blennerhasset, Butler, Hume und Dunbar.

Fermanagh wurde durch ein Statut von Elizabeth I. zu einer Grafschaft gemacht, aber erst zur Zeit der Plantage von Ulster wurde es schließlich unter eine zivile Regierung gestellt.

Die Schließung aller Strecken der Great Northern Railway (Irland) innerhalb der Grafschaft Fermanagh im Jahr 1957 ließ die Grafschaft als erste Nicht-Insel-Grafschaft im Vereinigten Königreich ohne Eisenbahnverbindung zurück.

Verwaltung

Der Kreis von verabreicht wurde Fermanagh County Council von 1899 bis zur Abschaffung der Kreisräte in Nordirland im Jahr 1973. [14] Mit der Schaffung von Nordirland Kreisräte, Fermanagh District Council wurde die einzige der 26 , die alle der Grafschaft enthalten woraus er seinen Namen ableitete. Nach der Neuorganisation der Kommunalverwaltung im Jahr 2015 war Fermanagh immer noch der einzige Landkreis, der vollständig in einem Gemeindegebiet, nämlich Fermanagh und Omagh District Council , enthalten war, obwohl es nur ein Teil dieser Einheit war.

Für die Zwecke der Wahlen zum britischen Parlament ist das Territorium von Fermanagh Teil des parlamentarischen Wahlkreises Fermanagh und South Tyrone . Dieser Wahlkreis wählte den provisorischen IRA- Hungerstürmer Bobby Sands bei der Nachwahl von Fermanagh und South Tyrone im April 1981 kurz vor seinem Tod zum Abgeordneten .

Industrie und Tourismus

Landwirtschaft und Tourismus sind zwei der wichtigsten Wirtschaftszweige in Fermanagh. Die wichtigsten Arten der Landwirtschaft in der Region sind Rindfleisch, Milchprodukte, Schafe, Schweine und einige Geflügel. Der größte Teil der landwirtschaftlichen Flächen wird als Weideland und als Silage oder Heu und nicht für andere Kulturen genutzt.

Die Wasserstraßen werden ausgiebig von Kajütbooten, anderen kleinen Sportbooten und Anglern genutzt. Der Hauptort von Fermanagh ist Enniskillen ( Inis Ceithleann , 'Ceithleanns Insel'). Die Inselstadt beherbergt eine Reihe von Attraktionen, darunter das Castle Coole Estate und das Enniskillen Castle , das das Museum der Royal Inniskilling Fusiliers und der 5. Royal Inniskilling Dragon Guards beherbergt . Fermanagh ist auch die Heimat der The Boatyard Distillery, einer Brennerei, die Gin herstellt .

Zu den Sehenswürdigkeiten außerhalb von Enniskillen gehören:

  • Belleek-Keramik
  • Schloss Archdale
  • Crom-Anwesen
  • Cuilcagh Boardwalk Trail
  • Devenische Insel
  • Florenz Hof
  • Marmorbogenhöhlen
  • Tempo Manor

Siedlungen

Große Städte

(Bevölkerung von 18.000 oder mehr und weniger als 75.000 bei der Volkszählung 2001) [15]

  • keiner

Mittlere Städte

(Bevölkerung von 10.000 oder mehr und weniger als 18.000 bei der Volkszählung 2001) [15]

  • Enniskillen

Kleine Städte

(Bevölkerung von 4.500 oder mehr und weniger als 10.000 bei der Volkszählung 2001) [15]

  • keiner

Zwischensiedlungen

(Bevölkerung von 2.250 oder mehr und weniger als 4.500 bei der Volkszählung 2001) [15]

  • Lissabon

Dörfer

(Bevölkerung von 1.000 oder mehr und weniger als 2.250 bei der Volkszählung 2001) [15]

  • Ballinamalard
  • Irvinestown
  • Lissabon

Kleine Dörfer oder Weiler

(Bevölkerung von weniger als 1.000 bei der Volkszählung 2001) [15]

  • Ballycassidy
  • Belcoo
  • Bellanaleck
  • Belleek
  • Boho
  • Brookeborough
  • Clabby
  • Derrygonnelly
  • Derrylin
  • Ederney
  • Florenzcourt
  • Garnison
  • Kesh
  • Maguiresbrücke
  • Newtownbutler
  • Rosslea
  • Teemore
  • Tempo

Unterteilungen

Baronien

Baronien der Grafschaft Fermanagh in Nordirland mit den Grenzen der Zivilgemeinden
  • Clanawley
  • Clankelly
  • Coole
  • Knockninny
  • Lurg
  • Magheraboy
  • Magherastephana
  • Tirkennedy

Gemeinden

Stadtland

Medien

Zeitungen

  • Der Fermanagh Herald
  • Der unparteiische Reporter

Sport

Fermanagh GAA hat in keinem gälischen Spiel einen Senior Provincial- oder All-Ireland-Titel gewonnen.

Nur Ballinamalard United FC nimmt am nordirischen Fußballligasystem teil . Alle anderen Fermanagh-Klubs spielen in den Ligasystemen von Fermanagh & Western FA . Fermanagh Mallards FC spielte bis 2013 in der Women's Premier League .

Enniskillen RFC wurde 1925 gegründet und besteht immer noch. [16] Es gibt auch ein Rugby-Liga-Team, die Fermanagh Redskins

Zu den berühmten Fußballspielern aus Fermanagh gehören -

  • Sandy Fulton
  • Jim Cleary
  • Roy Carroll
  • Harry Chatton
  • Barry Owens
  • Kyle Lafferty

Bemerkenswerte Leute

Berühmte Persönlichkeiten, die in Fermanagh geboren, aufgewachsen sind oder dort leben, sind:

  • John Armstrong (1717–1795), geboren in Fermanagh, Generalmajor der Kontinentalarmee und Delegierter im Kontinentalkongress [17]
  • Samuel Beckett (1906–1989), Autor und Dramatiker von Foxrock in Dublin , ausgebildet an der Portora Royal School
  • Der 1. Viscount Brookeborough , Premierminister von Nordirland , 1943-1963
  • Denis Parsons Burkitt (1911–1993), Arzt, Entdecker des Burkitt-Lymphoms
  • Roy Carroll (* 1977), Fußballspieler
  • Edward Cooney (1867–1960), Evangelist und früher Führer der Cooneyite und Go-Prediger
  • Brian D'Arcy (* 1945), CP, passionierter Priester und Medienpersönlichkeit
  • Brendan Dolan (* 1973), professioneller Dartspieler der PDC
  • Adrian Dunbar (* 1958), Schauspieler
  • Arlene Foster (* 1970), Politikerin
  • Neil Hannon (* 1970), Musiker
  • Sean Hoy (* 1964), irischer Diplomat
  • Robert Kerr (1882–1963), Leichtathlet und Olympiasieger
  • Kyle Lafferty (* 1987), nordirischer Fußballspieler
  • Charles Lawson (* 1959), Schauspieler (spielt Jim McDonald in der Coronation Street )
  • Francis Little (1822–1890), geboren in Fermanagh, Senator des Staates Wisconsin
  • Terence MacManus (ca. 1823–1861), Anführer der Young Irelander Rebellion von 1848
  • Michael Magner (1840–97), Träger des Victoria-Kreuzes
  • Peter McGinnity , gälischer Fußballspieler, Fermanaghs erster Gewinner eines All-Star-Awards
  • Martin McGrath , gälischer Fußballspieler, All-Star-Gewinner
  • Ciarán McMenamin (* 1975), Schauspieler
  • Barry Owens , gälischer Fußballspieler, zweimaliger All-Star-Gewinner
  • Sean Quinn (* 1947), Unternehmer
  • Michael Sleavon (1826–1902), Träger des Victoria-Kreuzes
  • Patrick Treacy , Autor und ehemaliger Arzt von Michael Jackson
  • Joan Trimble (1915–2000), Pianistin und Komponistin
  • Oscar Wilde (1854–1900), Autor und Dramatiker, ausgebildet an der Königlichen Schule von Portora
  • Gordon Wilson (1927–1995), Friedensaktivist und irischer Senator

Nachnamen

Die häufigsten Nachnamen in der Grafschaft Fermanagh zum Zeitpunkt der Volkszählung des Vereinigten Königreichs von 1901 waren: [18]

  1. Maguire
  2. McManus
  3. Johnston
  4. Armstrong
  5. Gallagher
  6. Elliott
  7. Murphy
  8. Reilly
  9. Cassidy
  10. Wilson

Eisenbahnen

Die Eisenbahnlinien in der Grafschaft Fermanagh verbanden den Bahnhof Enniskillen mit Derry ab 1854, Dundalk ab 1861, Bundoran ab 1868 und Sligo ab 1882. [19]

Die Eisenbahngesellschaften, die die Grafschaft bedienten, bildeten vor der Gründung durch den Zusammenschluss von Londonderry and Enniskillen Railway , Enniskillen and Bundoran Railway die Dundalk and Enniskillen Railway, die später als Irish North Western Railway bezeichnet wurde und somit die Great Northern Railway (Irland) bildete . Bis 1883 absorbierte die Great Northern Railway (Irland) alle Linien mit Ausnahme der Sligo, Leitrim and Northern Counties Railway , die während ihrer gesamten Existenz unabhängig blieb.

Im Oktober 1957 schloss die Regierung von Nordirland die GNR-Linie, was die Weiterführung der SL&NCR unmöglich machte und sie ebenfalls zur Schließung zwang. [20]

Der nächste Bahnhof von Enniskillen ist Sligo, der von Zügen nach Dublin Connolly bedient wird und von Iarnród Éireann betrieben wird . Die Eisenbahnlinie Dublin-Sligo wird von Iarnród Éireann im Zwei-Stunden-Takt betrieben. Der Anschlussbus von Sligo über Manorhamilton nach Enniskillen ist die Linie 66, die von Bus Éireann betrieben wird .

Siehe auch

  • Abteien und Priorate in Nordirland (County Fermanagh)
  • Schlösser in Grafschaft Fermanagh
  • Extrempunkte des Vereinigten Königreichs
  • Hoher Sheriff von Fermanagh
  • Liste der Gemeinden der Grafschaft Fermanagh
  • Liste der Orte in der Grafschaft Fermanagh
  • Liste der Townlands in der Grafschaft Fermanagh
  • Lord Lieutenant von Fermanagh
  • Leute aus der Grafschaft Fermanagh

Anmerkungen

  1. ^ a b „Hintergrundinformationen über die Gesellschaft Nordirlands – Bevölkerungs- und Vitalstatistik“ . Cain.ulst.ac.uk. Archiviert vom Original am 6. Dezember 2010 . Abgerufen am 20. Oktober 2012 .
  2. ^ "Nord-Süd-Ministerrat: Jahresbericht 2004 in Ulster Scots" (PDF) . Nordsüdministerialrat.org. Archiviert vom Original (PDF) am 2. September 2012 . Abgerufen am 20. Oktober 2012 .
  3. ^ "Tourismus Irland: Yierly Report 2007" . Tourismireland.com. Archiviert vom Original am 17. Juli 2012 . Abgerufen am 20. Oktober 2012 .
  4. ^ "Dungannon & South Tyrone Borough Council" . Dungannon.gov.uk. Archiviert vom Original am 8. April 2013 . Abgerufen am 20. Oktober 2012 .
  5. ^ "Archivierte Kopie" . Archiviert vom Original am 8. Juli 2015 . Abgerufen am 6. Juli 2015 .CS1-Wartung: archivierte Kopie als Titel ( Link )
  6. ^ "Grafschaft Fermanagh - Definition von Grafschaft Fermanagh durch das freie Wörterbuch" . Thefreedictionary.com . Archiviert vom Original am 21. Juni 2013 . Abgerufen am 17. August 2016 .
  7. ^ "Was ist dein Fracking-Problem?" . Die Irish Times . Archiviert vom Original am 28. Juni 2018 . Abgerufen am 6. Mai 2018 .
  8. ^ Für die Zahlen von 1653 und 1659 aus der Volkszählung dieser Jahre, Papier von Herrn Hardinge an die Royal Irish Academy vom 14. März 1865.
  9. ^ "Zentrales Statistikamt: Volkszählung 2011" . Cso.ie. Archiviert vom Original am 9. März 2005 . Abgerufen am 20. Oktober 2012 .
  10. ^ „Histpop – Die Online-Website für historische Bevölkerungsberichte“ . Histopop.org. Archiviert vom Original am 7. Mai 2016 . Abgerufen am 20. Oktober 2012 .
  11. ^ „NISRA – Nordirische Statistik- und Forschungsbehörde“ . Nisranew.nisra.gov.uk. Archiviert vom Original am 17. Februar 2012 . Abgerufen am 20. Oktober 2012 .
  12. ^ Lee, JJ (1981). „Über die Genauigkeit der irischen Volkszählungen vor der Hungersnot“. In Goldstrom, JM; Clarkson, LA (Hrsg.). Irische Bevölkerung, Wirtschaft und Gesellschaft: Essays zu Ehren des verstorbenen KH Connell . Oxford, England: Clarendon Press.
  13. ^ Mokyr, Joel ; O Grada, Cormac (November 1984). „Neue Entwicklungen in der irischen Bevölkerungsgeschichte, 1700-1850“ . Der Wirtschaftsgeschichtliche Rückblick . 37 (4): 473–488. doi : 10.1111/j.1468-0289.1984.tb00344.x . hdl : 10197/1406 . Archiviert vom Original am 4. Dezember 2012.
  14. ^ „Gesetz der lokalen Regierung (Nordirland) 1972“ . Gesetzgebung.gov.uk. Archiviert vom Original am 30. Oktober 2019 . Abgerufen am 29. November 2019 .
  15. ^ a b c d e f "Statistische Klassifikation der Siedlungen" . NI-Nachbarschaftsinformationsdienst . Archiviert vom Original am 17. Februar 2010 . Abgerufen am 23. Februar 2009 .
  16. ^ "StackPath" . www.enniskillenrfc.com . Archiviert vom Original am 3. Mai 2018 . Abgerufen am 19. September 2018 .
  17. ^ Wer war wer in Amerika, Historischer Band, 1607–1896 . Chicago: Marquis Who is Who. 1963.
  18. ^ "Fermanagh Genealogie-Ressourcen & Gemeinderegister | Ulster" . Vorfahren.de . Archiviert vom Original am 9. April 2015 . Abgerufen am 17. August 2016 .
  19. ^ Hajducki, S. Maxwell (1974). Ein Eisenbahnatlas von Irland . Newton Abbott: David & Charles . Karten 6, 7, 12. ISBN 0-7153-5167-2.
  20. ^ Sprinks, NW (1970). Sligo, Leitrim und Northern Counties Railway . Billericay: Irish Railway Record Society (London Area).

Verweise

  • Clogher-Rekord
  • "Fermanagh" Ein Wörterbuch britischer Ortsnamen. AD Mühlen. Oxford University Press, 2003. Oxford-Referenz online. Oxford University Press. Öffentliche Bibliotheken Nordirlands. 25. Juli 2007
  • "Fermanagh" Encyclopædia Britannica. 2007. Encyclopædia Britannica Online-Bibliotheksausgabe. 25. Juli 2007 < Britannica-Bibliothek >.
  • Fermanagh: seine besonderen Landschaften: eine Studie über die Landschaft von Fermanagh und ihr Erbe / Umweltministerium für Nordirland. – Belfast: HMSO, 1991 ISBN 0-337-08276-6 
  • Livingstone, Peadar . – Die Fermanagh-Geschichte: eine dokumentierte Geschichte der Grafschaft Fermanagh von den frühesten Zeiten bis heute – Enniskillen: Cumann Seanchais Chlochair, 1969.
  • Lowe, Henry N. – County Fermanagh vor 100 Jahren: ein Führer und ein Verzeichnis 1880. – Belfast: Friar's Bush Press, 1990. ISBN 0-946872-29-5 
  • Parke, William K. – Eine Fermanagh-Kindheit. Derrygonnelly, Co. Fermanagh: Friar's Bush Press, 1988. ISBN 0-946872-12-0 
  • Unparteiischer Reporter
  • Fermanagh Herald

Externe Links

  • Grafschaft Fermanagh bei Curlie
  • Fermanagh auf der interaktiven Karte der Grafschaften von Großbritannien und Irland – Wikishire
  • Eine Volksgeschichte von Fermanagh
Abgerufen von " https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=County_Fermanagh&oldid=1050099663 "

Original text


TOP